Kräuter rösten

Unsere Ferien-Gäste (9 +11) haben die Würste vom Grill genossen. Nun geht das Feuer langsam aus, die Glut reicht aber noch um die Kräuterbündel anzuzünden und damit den neuen Boden des Steinkreises zu räuchern und einzuweihen. Es wird etwas kühl und flugs werden neue Scheite aufgelegt, bis das Feuer wieder wunderbar warm gibt und wir die allabendliche Teezeremonie draussen abhalten können.

Wir gehen in den Kräutergarten und schneiden Zitronenverbene, Zitronenmelisse, chinesischer Gewürzstrauch, Lavendel und je ein paar Blüten vom Mutterkraut, Kamille und Ringelblume. Der Tee wird mit kochendem Wasser übergossen und ist nach 5 Minuten trinkbereit. Die Kinder verfeinern ihn mit ein paar Tropfen Zitronensaft und ganz wenig Honig.

Während wir gemütlich Tee trinken wird plötzlich ein Stecken ob dem Feuer in die Kette gespannt und die übriggebliebenen Kräuter übers Feuer gehängt. Die verschiedenen Düfte faszinieren die Kinder und es müssen noch mehr Kräuter her. Rosmarin, Wermuth, Beifuss, verschiedene Thymiane. Am besten und intensivsten riechen die Zitronenverbene und das Chinesische Gewürzkraut, dies vor allem wenn man mit Schwung ums Feuer geht. Dieses «Kräuterrösten» macht so viel Freude, dass wir die Zeit vergessen und die Kinder etwas gar spät ins Bett kommen. Zitronen Verbene kann uns sehr vielseitig unterstützen: Sie regt die Verdauung an, hilft gegen Stress, wiegt uns in den Schlaf und hebt die Stimmung. Sie schmeckt auch kalt sehr gut.

 

Rezept: Kalter Zitronenverbene Tee

30 Blätter Zitronenverbene in einem Liter kaltem Wasser eine halbe Stunde ziehen lassen. Danach abseihen, nach Wunsch 2 Scheiben Bio-Zitrone zufügen und geniessen.

Rosa