Die Lebenskraft stärken

Unsere Wanderung beginnt beim Bahnhof Giswil. Da es ja im Moment Pflicht ist die eigene Lebenskraft zu stärken, wählen wir eine Route die uns viel Freude und Sonne verspricht. Zuerst folgen wir der Sarner Aa die sehr viel Wasser führt und steigen dann durch eine Wiese voller Märzenbecher auf die Höhe Richtung Kaiserstuhl. Hier spüren die Bauern den Frühling:  Alle Jauche muss heute auf die Matten und wir bringen diesen intensiven Geruch wohl oder übel ins Restaurant Kaiserstuhl. Wir bekommen trotzdem einen sehr guten Kaffee. Mein Mann schiebt mir die dazu gehörende kleine Schokolade über den Tisch. „Magst du sie nicht“ frage ich. „Nur lesen, nicht essen“ „Es ist schön mit dir“. Das steht tatsächlich auf dem Umschlag seiner Schokolade.

 

Dem Lungernsee entlang geht es weiter und weil die Sonne nun herrlich wärmt, gibt es ein erstes Picknick mit Seesicht. Dann wechselt der Weg zum Hang, wo uns Matten voller Krokusse erwarten. In angenehmer Steigung erreichen wir Lungern, von wo uns die alte Passtrasse hinauf zum Bahntrasse führt. Die blauen Farbtupfer an den steilen Wänden sind Leberblümchen und hie und gibt es sogar rosarote was mich besonders freut. Oben im Brünigtäli gibt’s nochmals Picknick, wieder mit Bärlauch wegen dem Vitamin C und weil wir ihn gern essen. Die wenigen Schneeflecken hindern und nicht daran auf einer erhöhten Matte mit trockenem Gras unser Mittagsschläfchen zu halten. Den Bahnhof Brünig Passhöhe erreichen wir in flottem Marsch 1 Minute vor Abfahrt des Zuges. Auf der Fahrt zurück nach Giswil geniessen wir nochmals die eben durchwanderte herrliche Landschaft.

                                                                                                                                                                                                                                                      Rosa