Dankbarkeit

Im Universum herrscht das Gesetz der Anziehung. Je mehr wir immer wieder intensiv an das Gute in unserem Leben denken, desto mehr bekommen wir davon. Besonders viel von diesem Guten bekommen wir, wenn wir in Dankbarkeit daran denken und diese Dankbarkeit auch fühlen. Um dieses intensive Fühlen von Dankbarkeit im Alltag nicht zu vergessen, mache ich jeden Morgen, beim Zubereiten der Rühreier, meine tägliche Dankbarkeits-Meditation:

Ich stelle die kleine Teflonpfanne auf den Herd und bin dankbar, dass die gewünschte Temperatur auf meinen Fingerdruck hin die Butter schmelzen lässt. Dankbar denke ich an all die Menschen die dazu beigetragen haben, dass das jeden Morgen so wunderbar funktioniert: Auch an den Rahm, die Kräuter das Salz und besonders an die Menschen und Tiere, die mit der Entstehung dieser Produkte zu tun haben denke ich in Dankbarkeit. Bei den Eiern wandern meine dankbaren Gedanken hinauf zum Hof Eigen wo die Hühner von Helen und Hans unter besten Bedingungen gehalten werden und für uns die herrlich schmeckenden Eier legen. Ganz wichtig ist mir auch die Dankbarkeit für meine Gesundheit: Ich fühle ganz intensiv wie herrlich es ist so vor dem Herd zu stehen und zu erfahren wie wohl ich mich in meinem Körper fühle und er jeden Tag macht, was ich von ihm erwarte.

Rosa