Zuerst das Vergnügen und dann die Arbeit oder der Ball-Junge

Ja ich kenne das Sprichwort zur Genüge aus meiner Kindheit: „Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen“. Letzte Woche kam ich aber zur Einsicht, dass es umgekehrt viel besser funktioniert. Noemi die Kindergärtlerin verbrachte mit uns den Nachmittag im Garten. Hecken schneiden und Lauben waren angesagt. Noemi hat aber keine Lust zum Arbeiten, auf ihr Lieblingsspiel umso mehr. Wir beide sitzen also je in einem Cracy Chair, hängende Stühle mit Abstand im grossen Nussbaum aufgehängt, und wir tschutten einander einen Softball zu. Ich darf dazwischen ein wenig Lauben. Mein Mann schneidet die Hecken und löst mich beim tschutten hie und da ab. Nun sind die beiden zu bequem, den weit davon geflogenen Ball immer wieder zu holen und mein Mann erklärt Noemi ich sei der Ball-Junge. Jemand der ihnen also den Ball immer wieder zurück tschuttet. Das macht den beiden viel Spass und sie halten mich ordentlich auf Trab. Als ich reklamiere, ich komme ja so nicht zum Arbeiten steht Noemi auf und hilft mit viel Ausdauer und Freude beim Lauben.

 

Rosa