November Freuden sind gut fürs Gehirn

Das Mittagessen gibt’s draussen, es schmeckt heute doppelt gut. Alle Äste von den geschnittenen Bäumen sind weggeräumt und ich freue mich auf die Garten-Kür am Nachmittag.

Ich teile die zum Teil noch blühenden Stauden und platziere sie neu. Als ich Löcher grabe für die Blumenzwiebeln gucken mich die schon startbereiten Keimlinge vom Scharbockskraut an. Ich muss lachen, sie sehen so lustig aus. Da erscheint aber das Bild von der gelben Blütenpracht vom letzten Frühling und ich zupfe doch ein paar Vorwitzige aus, allein schon weil doch die Krokusse Platz brauchen. Die Zeit vergeht im Flug und ich bin ganz überrascht als es dunkel wird. Na klar es ist ja November. Ich habe es ganz vergessen ob meinem freudigen Tun bei diesem herrlichen Wetter.

Vom Hirnforscher  Gerald Hüter weiss ich, dass Freude und Begeisterung am eigenen Tun, Gestalten und Entdecken unser neuroplastisches Potential im Gehirn immer wieder reaktiviert, also dem altersbedingten Abbau entgegenwirkt. So gesehen sind solche Novembertage geradezu Dünger für mein Gehirn und Selbstsorge pur.

Das neue Buch von Gerald Hüter „Raus aus der Demenz Falle!“ ist eine Fundgrube für alle die ihrem Gehirn Gutes tun möchten. Es  ist ab nächsten Montag in unserer Bibliothek zum Lesen bereit.

Rosa Müller-Stocker